Zucker

Das Thema Zucker! Die meisten von uns haben sicher schon davon gehört dass Zucker schädlich für den Körper ist.

Und trotzdem nutzen wir Zucker immer wieder.

Über welchen Zucker reden wir hier eigentlich?

Zucker im herkömmlichen Sinne wird von uns der raffinierte Zucker genannt, der weiße und braune Rieselzucker.

Aber auch im engeren Sinne wird Zucker mit Honig, Ahornsyrup, Ahornzucker und auch den Süßungsmitteln genannt. Außerdem natürlich Maltodextrin, Dextrose, Maissyrup und was es noch alles an Abwandlungen gibt die uns glauben machen wollen dass es sich nicht um Zucker handelt.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen dass für mich die gesamte Palette an zuckerhaltigen Lebensmitteln gemeint ist.

Nur die Früchte nehme ich hier aus.

Zucker wird auch durch Stärke aus Nahrung hergestellt, z.B. aus Weizen und anderen Getreiden, Bohnen u.v.m.

Der Körper verarbeitet jedoch natürlichen Zucker anders als den maschinell hergestellten. Da der natürliche Zucker aus Früchten, Getreiden, Bohnen etc. eben natürlich ist, kann die Bauchspeicheldrüse selbigen besser umsetzen.

Hier ein paar interessante Artikel von anderen Bloggern wie z.B. Evidero: Zucker schadet der Gesundheit und Zentrum der Gesundheit Zucker ist Gift für den Körper. Mit diesen beiden Blogartikeln ist schon eine Menge an Informationen abgedeckt.

Welche Erfahrungen habe ich nun mit Zucker gemacht:

Schokolade, Marmelade, Honig, Stevia im Tee, Gummibärchen – you name it! Lecker! Brauch ich!

Na ja, nicht wirklich. Aber für mich ist es wie eine Sucht. Wie eine Sucht nach der Zigarette (die ich am 16.7.2012 aufgegeben habe) oder dem Alkohol (dem ich dankenswerterweise nie verfallen war). Immer wieder treibt es mich zu den Süßigkeiten.

Und dann passiert folgendes: Mein Bauchumfang nimmt zu, ich bin gefrustet, dann wieder Zuckerhaltiges naschen, mehr Bauchumfang, gefrustet, zuckerhaltiges – eine Spirale in die unangenehme Richtung.

Wie ist das eigentlich passiert?

Zum einen bin ich tatsächlich eine von diesen Personen die so gerne Zucker mögen, am liebsten in Schoki und Gummibärchen. Zum anderen hatte ich eine Behandlung mit Candida Pilzen um die Warzen unter meinen Fußsohlen endlich wegzubekommen. Nach dem zweiten Mal habe ich gesagt dass ich keine weiteren Spritzen möchte. Nicht weil es so schmerzt unter dem Fuß sondern weil mein gesamtes System gestresst wurde.

Gestresst wurde der Darm. Dort hatten die Candida Pilze dann ihr zu Hause gesucht und gefunden. Und nach Futter verlangt. Das beste um einen Candida Pilz glücklich zu machen ist zuckerhaltiges. Dazu zählen auch Chips, Bretzeln etc.

Auch wenn ich mich nach der Blutgruppenernährung ernähre, zuckerhaltiges war ja trotzdem dabei.

Gestern habe ich dazu einen Vortrag besucht der u.a. den Zucker für einen Leaky Gut verantwortlich macht. Denn wenn der Darm geschädigt ist, dann werden die Abfallstoffe statt durch den Darm durch den Blutstrom transportiert (vereinfacht ausgedrückt) und das verursacht im Körper jede Menge Abwehrreaktionen. U.a. Hashimoto (an dem unsere Tochter leidet).

Der Darm ist gestresst. Zusätzlich schüttet der Darm dann noch Cortison aus und das ganze Problem ist geboren. Siehe auch mein Beitrag zum Thema Stress. Denn das zählt mit zu den Problemen für einen Leaky Gut, Hashimoto etc.

Und die Lösung:

Zuckerfrei leben! Und zwar konsequent. Für mich als Zuckerjunkie bedeutet das in Zukunft keinen Zucker mehr zu mir zu nehmen. Daher nehme ich auch an der Zuckerfrei Challenge von Nicola Herrmann teil. Sie startet dieses Mal am 18. Oktober 2018, dauert 7 Tage incl. 2 Vorbereitungstagen. (Werbung unbezahlt)

Das wird mein Einstieg sein. Auf meinem Instagram Profil und der Facebook Page werde ich über die Erfahrungen berichten.

Übrigens höre ich immer wieder dass in einem gesunden Rahmen die Aufnahme von Zucker okay ist. Ja, das mag sein. Jedoch nur für diejenigen unter uns die auch tatsächlich so leben können. Für mich gilt hier: Ich bin ein Zuckerjunkie, also abhängig. Und bei einer Sucht, bei einer Droge wie Zucker sie darstellt, ist es am Besten von den Stoffen wegzubleiben.

Wie sieht es bei Dir aus? Kannst Du vom Zucker wegbleiben? Welche Beobachtungen hast Du gemacht zum Thema Zucker?

Kommentiere hier!

Süße Grüße

Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.